Verkehrsinfarkt im Norden Pankows vorprogrammiert!

In Pankow entstehen neue Wohnquartiere. Das ist gut, denn nur mehr Wohnungen sorgen dafür, dass die Mieten nicht weiter steigen. Doch vor dem ersten Spatenstich muss ein Verkehrskonzept her. Das hat der Senat auch immer versprochen, aber leider nicht geliefert. Wie der jüngste Plan zeigt, soll der Blankenburger Süden nur mit einer Straßenbahnlinie angeschlossen werden soll, die zudem mitten durch eine Erholungsanlage führt. Außerdem: keine Parkplätze, keine großzügige Verbindungsstraße, keine U-Bahn. Dazu eine neue S-Bahn-Linie, die einen Etikettenschwindel darstellt. Das genügt nicht. Wir fordern ein Verkehrskonzept, das den Individualverkehr berücksichtigt, auf Enteignungen im Blankenburger Süden verzichtet und einen U-Bahn-Ausbau vorsieht. Alles muss schnell umgesetzt werden, denn sonst entstehen Wohnviertel, in denen Leute einziehen, die aus Blankenburg nicht mehr oder nur sehr schlecht wegkommen. Zum Beispiel zur Arbeit. Nur rot-rot-grüne Amateure können so etwas planen.

https://leute.tagesspiegel.de/pankow/macher/2020/06/11/126068/kritik-an-verkehrskonzept-des-senats-fuer-pankow/?fbclid=IwAR2b7jWShPt1MDgWJfvZXPqwYXG-7vorwAJ5CQp9GGBLexg25PMh6HyFOo4

 

[divider_top]

Erstes Bezirktreffen in nach der Corona-Pause!

Gestern konnte unser erstes Präsenz-Bezirkstreffen nach der erzwungenen Corona-Pause endlich wieder wie gewohnt in unsereren Räumlichkeiten in Blankenburg stattfinden.
Nach kurzer Tagesordnung ging es zum gemütlichen Grillen über. Bei herrlichem Wetter nutzten viele Parteifreunde die Gelegenheit, sich nach einigen Wochen wieder einmal über aktuelle politische Themen austauschen zu können.

[divider_top]

Blumenpflanzen am 1.Mai

“Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus….”
Auch, wenn dieses Jahr unser traditionelles Bürgerfest leider ausfallen musste,
Blumenpflanzen und dabei gleichzeitig unseren Stützpunkt in Blankenburg mit angeschlossenem Bürgerbüro festlich zu schmücken, das lassen wir uns auch in Corona-Zeiten nicht nehmen.
All das erfolgte natürlich selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.
Wir wünschen allen Pankowern einen schönen 1. Mai und Zuversicht für die kommenden Monate. Passen Sie auf sich auf.

[divider_top]

Ostergrüße

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe und gesegnete Ostern!

Machen Sie das Beste aus der durch das Coronavirus hervorgerufenen Krise. Bleiben Sie gesund und lassen Sie sich nicht unterkriegen. Gerade die Osterbotschaft bietet Hoffnung und Zuversicht genug.

 

[divider_top]

Fahrradewege da, wo sie hingehören und wirklich gebraucht werden!

Auf der vielbefahrenen Berliner Allee einen Radweg zu fordern ist durchaus nachvollziehbar. Auf der Schönhauser Allee hingegen gibt es bereits seit Jahrzehnten einen Radweg, der gut befahrbar ist. Gerne darf dieser auch saniert werden.

Der in der BVV Pankow gefasste Beschluss würde aber konkret bedeuten, dass entlang der Schönhauser Allee die wenigen noch verfügbaren Parkplätze verschwinden würden, aber genau das soll offenbar bewusst in Kauf genommen werden.

Dieser Beschluss ist ein weiteres Paradebeispiel für eine ideologisierte Klientelpolitik, die den motorisierten Individualverkehr ablehnt und am liebsten komplett aus der Stadt verbannen möchte.

Die AfD Pankow hingegen setzt sich für ein gleichberechtigtes Nebeneinander aller Verkehrsteilnehmer ein.

https://leute.tagesspiegel.de/pankow/macher/2020/03/05/113662/bvv-fordert-unverzueglich-radspuren-auf-schoenhauser-und-berliner-allee/

Hier ein Auszug aus unserem Verkerhskonzept:

Die AfD-Berlin-Pankow stellt sich entschieden gegen Umerziehungsmaßnahmen von Verkehrsteilnehmern, wie sie vom jetzigen, linksrotgrünen Senat favorisiert werden.

Klientelpolitik, der Rückbau von Hauptverkehrsstraßen, das gezielte Ausbremsen und das Stauen des Autoverkehrs müssen beendet werden. Tendenzen zu einer immer weiteren Verlangsamung des Straßenverkehrs in unserem Bezirk und der Stadt lehnen wir strikt ab.

Wir wünschen uns die Schaffung eines funktionierenden, zuverlässigen, schnellen und fortschrittlichen Verkehrssystems, das die Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmer unterstützt.

Vor dem Hintergrund des weiteren Ansteigens der Anzahl der Verkehrsteilnehmer in Pankow, muss der hinderungsarme, gut gesteuerte Verkehrsfluss die oberste Priorität der Berliner Verkehrspolitik sein.

 

[divider_top]