Wahlkampfzwischenfall in Prenzlauer Berg

Am späten Abend des 23.4.2014 kam es an der Kreuzung Danziger Straße – Greifswalder Straße zu einem sehr unerfreulichen Zwischenfall, als zwei Mitstreiter, von einer der Polizei bekannten Person, zunächst massiv beleidigt und nachfolgend attackiert wurden.
Der Angreifer, mutmaßlich dem linksextremen Spektrum nahestehend, entriss den Wahlkämpfern Plakate, um diese anschließend laut “Ihr Nazis” brüllend öffentlichkeitswirksam zu zerstören.

Den Parteifreunden gelang es, nach kurzem Handgemenge,
die Person bis zum Eintreffen der Polizei festzusetzen und eine Anzeige wegen politisch motivierter Sachbeschädigung und Beleidigung aufzugeben.

P.S.: Interessant zu erwähnen ist, dass der Beschuldigte seinerseits eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgeben wollte, da er tätlich daran gehindert worden sei, den Tatort zu verlassen.
Dieses wurde ihm jedoch mit dem Hinweis verwehrt, dass jedermann bei strafrechtlichen Handlungen das Recht hätte, einen Beschuldigten bis zum Eintreffen der Polizei vorläufig festzunehmen (§127 StPO).

print

Schreibe einen Kommentar


Facebook