Tag der offenen Tür in der Flüchtlingsunterkunft in der Wolfgang-Heinz-Straße in Berlin-Buch

Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken und im Freien

Von Bagdad nach Pankow

»Tag der offenen Tür« in der neuen »Modularen Unterkunft für Flüchtlinge« (MUF) in der Wolfgang-Heinz-Straße in Berlin-Buch.

Der persische Name der irakischen Stadt Bagdad steht in der deutschen Übersetzung für »Geschenk des Herrn«. Die gerade mit Investitionskosten in Höhe von annähernd 19 Millionen Euro fertiggestellte »modulare« Flüchtlingsunterkunft in der Wolfgang-Heinz-Straße in Buch ist hingegen kein Geschenk des »Herrn«, sondern ein Geschenk des Landes Berlin.

Zu einem »Tag der offenen Tür« am 13. Juni 2017 – noch kurz bevor das bezugsfertige Flüchtlingsheim demnächst an seine bis zu 450 meist morgenländische Immigranten übergeben werden wird – waren all jene geladen, die diese freundliche Geste mit ihren Steuergeldern großzügig finanziert hatten: Die Bürger von Pankow.

Um bei dieser Gelegenheit auch gleich deren mögliche Bedenken nachhaltig zu zerstreuen, erschienen die Verantwortlichen aus Bezirk und Land in Mannschaftsstärke: Neben zwanzig Mitarbeitern der heimbetreibenden »Stephanus-Stiftung« nahmen der Bezirksbürgermeister Sören Benn mit Vertretern des Bezirksamtes, mehrere Mitarbeiter des »Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten» unter Führung des hochbezahlten Pressesprechers Sascha Langenbach, einige Consultants und sogar Vertreter der Polizei die neugierigen Besucher in Empfang.

Mit sichtlichem Stolz wurde dem staunenden Publikum präsentiert, was man aus seinem Steuergeld für die bald einziehenden »Geflüchteten« so alles geschaffen hatte. Ob die vermutlich meist jungen arabischen Männer, die nun in Buch einziehen werden, dabei jemals erfahren, daß die ausgesprochen hochwertigen Badezimmerausstattungen des Berliner Design-Ausstatters »Vigour« eben kein Geschenk des Herrn sind, bleibt abzuwarten.

Zaghafte Nachfragen und Bedenken der anwesenden Bürger wurden vom Pressesprecher Langenbach in der Weise pariert, daß kein Zweifel bleiben konnten: Kritik an der Flüchtlingspolitik allgemein und Unsicherheiten anwesender Anwohnerinnen in bezug auf die Gesetzestreue junger arabischer Männer insbesondere waren absolut unerwünscht. Weder wollte Langenbach über einen möglichen Anstieg von Kriminalität im Umfeld der neuen Unterkunft noch über die Silvesternacht 2015 in Köln sprechen. Dazu hatte er schließlich in einem Interview mit dem Kommunikationsmagazin »Pressesprecher« ja schon einmal lapidar konstatiert: »Zu Köln kann ich nichts sagen – Ich spreche für Berlin«.*

Und in Berlin ist alles gut!

Christian Buchholz
MdA
*https://www.pressesprecher.com/nachrichten/der-neue-lageso-sprecher-es-gibt-kein-schwarz-weiss-1904171580

print

Facebook