Planungswerkstatt in Karow- Parksituation ungeklärt.

Am 23. Februar fand die öffentliche Werkstatt zur Raumplanung in Karow statt. Selbstverständlich waren wir vor Ort und haben uns ein Bild vom aktuellen Stand gemacht.

Bereits die Wahl der Lokalität, der ehemaligen Grundschule in Alt Karow, in ihrem desolaten Zustand unterstreicht wie sehr der Bezirk die Bürger in Wahrheit in die Planung einbeziehen möchte.

Zur Planung selbst gibt es nicht viel Neues. Es bleibt bei den drei großen Gebieten mit ca. 3.000 Wohnungen und den nach wie vor ungeklärten Problemen insbesondere im Verkehrsbereich.

Das Auto und Stellplätze kommen nicht in der Planung vor. Stattdessen soll es punktuelle Mobilitätszentren geben. Diese Zentren sollen die Anlaufpunkte für die neuen Anwohner werden um über Bus und dem Rad ins Stadtzentrum kommen zu können.

Die Herausforderungen die sich daraus ergeben sind nach wie vor ungeklärt. Auf Nachfrage, was man denn nun als Familienvater machen soll, wenn das Kleinkind im November fiebert und man dringend zum Arzt möchte, wurde mit Achselzucken geantwortet.

Insgesamt sind unseres Erachtens nach sind die verkehrstechnischen Probleme und damit die Anbindung auch an die medizinische Grundversorgung ungeklärt. Der Bürger soll dem grünen Duktus nach umerzogen werden und auf sein höchst notwendiges Auto verzichten.

Wir sind gespannt auf die dritte Planungswerkstatt im Sommer und erwarten leider nicht viel vom Bezirk.

print

Facebook