Gartenstadt statt Hochhäuser- Kein zweites Märkisches Viertel in der Elisabeth-Aue!

Pankow braucht dringend neuen Wohnraum, damit die Mietpreise nicht noch weiter durch die Decke gehen. Den direkten Zusammenhang zwischen Angebot und Nachfrage bei der Mietpreisentwicklung kann wohl niemand bestreiten.

Sowohl in der BVV als auch im Abgeordnetenhaus rückt daher die mögliche Bebauung der Elisabeth-Aue wieder in den Fokus.

Die AfD Pankow will deshalb nochmal auf unser geltendes Bezirksprogramm hinweisen.

«Grundsätzlich finden auch Wohnbauprojekte an der Elisabeth-Aue unsere Unterstützung. Aber eine Bebauung mit über 5.000 Wohnungen auf einer Fläche von 70 ha ist mit einer lt. Projektgrundlagenvertrag geplanten „Gartenstadt des 21. Jahrhunderts“ nicht vereinbar. Die AfD Pankow fordert deshalb eine ortsübliche max. 4,5-geschossige Bebauung mit großzügigen Grünanlagen inkl. Sport und Spielplätzen, die den Namen Gartenstadt gerecht werden. Die Bebauung soll auf höchstens 2.500 Wohnungen begrenzt werden.»

http://pankow.afd.berlin/wp-content/uploads/sites/31/2017/03/Bezirkswahlprogramm.pdf

print

Facebook